headerphoto
schatten

Sicherheit für Sie und Ihre Familie

Gefahren lauern überall. Auch bei Neubauten. Oder wer kennt nicht mindestens eine Person, bei der es schonmal gebrannt hat? Und manchmal ist die Ursache einfach ein falsches Anschließen von Geräten oder arbeiten an Strom durch Laien. Bei wem wurde schonmal eingebrochen? Wer stand schonmal unter Strom? Oder haben Sie vielleicht schonmal Ihren Schlüssel vergessen und gesehen, wie leicht man doch in ein Haus "einbrechen" kann?

Für all das gibt es teils sehr notwendige Mittel, die einen mit wenig Aufwand viel Sicherheit verschaffen. 

 

FI-Schutz

FI-Schutz, das ist ein Schutzmechanismus im Sicherungskasten. "Ja, aber den hab ich doch!" werden Sie wahrscheinlich gerade denken. Sicherungen hat jedes Haus, das ist richtig, allerdings nicht immer einen Fehlerstromschutzschalter.

Neu ist hierbei, dass die Schutzmechanismen bereits ab einer niedrigeren Spannung auslösen, und das hat überraschende Vorteile.

Es kann der Schutz von Menschen und Tieren erreicht werden (DIN VDE 0100-100), wenn Strom durch den Körper fließt, wenn...

  • durch begrenzen des Stroms, auf einen ungefährlichen Wert
  • durch begrenzen des Stroms, auf eine ungefährliche Zeitdauer

 Genau darauf zielt der FI-Schutz-Mechanismus ab. Wenn Sie also Kinder haben, oder ihr Haus schon älter als 5 Jahre ist, wäre es fahrlässig, nicht so einen Schalter überprüfen, bzw. einbauen zu lassen.

Überspannungsschutz

Eine der Hauptursachen für kritische Überspannungen sind Blitzeinschläge in Energie- und Signalleitungen und in deren Nähe. Durch kapazitive und induktive Wirkungen der Blitze werden in Leiterschleifen in der Umgebung von ca. 200 Metern unzulässige Spannungen induziert. Bis ca. 2 km können durch ohmsche Effekte (Erdwiderstand) noch gefährlich hohe Potentialdifferenzen auftreten.

 

Dagegen kann man durch den Einbau der entsprechenden Überspannungsableiter seine elektronischen Geräte (PC, Telefonanlage, Fernseher...) schützen.

Um einen guten Schutz gewährleisten zu können müssen Überspannungsableiter in die Verteilung eingebaut werden. Denn mit einer Steckerleiste mit Überspannungsschutz kann man seine Geräte nicht ausreichend schützen.

Rauchmelder

Jedes Jahr sterben in Deutschland ca 600 Menschen infolge eines Brandes aber die meisten hätten sich selbst retten können wenn sie einen Rauchmelder gehabt hätten.

Viele sind überfordert von dem großen Angebot von Rauchmeldern, aber auch hier gilt, einer ist besser als keiner. Inzwischen gibt es sehr gute Melder die eine hohe Sicherheit bieten, aber diese müssen auch richtig installiert werden damit sie gut funktionieren können und keinen Fehlalarm erzeugen.

Da die meisten Rauchmelder Batteriebetrieben sind kann man sie jederzeit nachrüsten.

Auch eine Funkvernetzung ist möglich, wenn man einen Melder z.B. im Keller oder Kinderzimmer installieren will.

Viele scheuen die Anschaffung von Rauchmeldern weil sie Angst vor Fehlmeldungen haben. Hierfür haben unsere Hersteller gute Lösungen entwickelt, damit das nicht passiert.

Fragen sie uns, wir beraten sie gern.

Zutrittskontrolle

Wenn sie wollen, dass nur diejenigen in ihr Haus kommen können, die sie bestimmen, gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Biometrie – Identifikation über den Fingerabdruck.
  • Transponder  – hier können sie berührungslos die Tür öffnen.
  • Codeschloss  – durch Eingabe einer Ziffernkombination bekommen sie Zutritt.

Fragen sie uns, wir beraten sie gern.